BGH-Urteil: Nachbar muss Pollenflug dulden

Bis vor den Bundesgerichtshof (BGH) zog ein Grundstückseigentümer, der sich durch das Laub und den Pollenflug der Birken auf dem Nachbargrundstück gestört fühlte. Der Bundesgerichtshof urteilte nun: Die Birken dürfen bleiben.

Nachbar fordert Baumfällung oder monatliche Zahlungen
Laub, herabfallende Birkenzweige und Blütenkätzchen sowie der Pollenflug störten den Kläger so sehr, dass er von seinem Nachbarn verlangte, die drei rund 18 Meter hohen Birken zu fällen. Alternativ verlangte er in den Monaten Juni bis November Zahlungen in Höhe von 230 Euro.

Das Urteil: Birken dürfen bleiben
Der Bundesgerichtshof wies die Klage des Mannes ab. In der Begründung heißt es, dass die Bäume im rechtlich vorgegebenen Abstand von mindestens zwei Metern zum Nachbargrundstück gepflanzt wurden. Zudem seien die Birken gesund und es erfolgt eine ordnungsgemäße Bewirtschaftung. Die Beeinträchtigungen des Klägers betrachtete das Gericht als erheblich, jedoch nicht so schwer, dass Entschädigungs- oder Beseitigungsansprüche bestehen. [BGH V ZR 218/18]

Aktueller Beitrag

Immobilien

24.01.2020

Jetzt neu: Haus zum Kauf in Telgte

Der Weg in Ihr neues Zuhause! Wer die Natur liebt und seine eigenen Träume und Ideen verwirklichen möchte, für den ist diese Liebhaberimmobilie genau das Richtige. Mitten im Wald, unmittelbar am Segelflughafen Telgte gelegen, befindet sich dieses Einfamilienhaus. Herzstück und gemütlicher Treffpunkt ist der großzügige Wohn-/Essbereich. Von Ihrer Terrasse aus mit Blick ins Grüne lässt […]

weiterlesen

Zurück zur Übersicht